Heimkino

Ohne störende Popcorn-Geräusche des Nachbarn

Eigentlich gibt es bereits seit dem 17. Jahrhundert mit der Laterne Magica eine Projektionsvorrichtung, welche damals von dem niederländischen Physiker Christiaan Huygens erfunden wurde. Allerdings hat es eine Weile gedauert, bis sich ein solcher Projektor auch im Privatgebrauch durchgesetzt hat, und mittlerweile ist sein Zenit schon wieder überschritten: Im modernen Heimkinobereich arbeitet man heute mit einem Beamer, LCD- oder Flachbildfernseher – nur so wird auch in den eigenen vier Wänden der Blockbuster zum wahren Movie-Erlebnis.

Ob es daran liegt, dass die Kinokartenpreise immer teurer werden, auf die störenden Geräusche wie Tütenrascheln oder Lachen bei ernsten Filmszenen der Personen vom Nachbarsessel verzichtet werden will oder er’s zuhause schon immer einfach nur am Schönsten war und ist: Heimkino ist stark im Kommen, und dank moderner Technik gibt es bei entsprechender Ausrüstung kaum mehr einen Unterschied zum Filme-Gucken im Kinosaal – abgesehen von der Größe des Raumes, eventuell.

Heimkino-Systeme finden sich von günstig bis teuer in allen Preisklassen, im Internet oder im Laden zum Kauf, und auch wenn billig nicht gleich schlecht und teuer nicht gleich gut ist, sollte man doch auf Einiges achten, möchte man sich das wirkliche Kinogefühl ins eigene Wohnzimmer holen – denn nicht nur eine exzellente Bilddarstellung ist gefragt. Zu erwägen sind zudem Punkte wie:

  • hervorragende Klangqualität
  • zeitgemäße Ausstattung
  • Abspieloptionen zahlreicher Formate
  • hochqualitatives Lautsprecher-System
  • Vorhandensein von Blu-Ray Player, Receiver, Verstärker und Tuner
  • Features wie z.B. Anynet+, aufgrund derer sämtliche Audio- und Videogeräte mit einer Universal-Fernsteuerung bedient werden können. Voraussetzung: Die Geräte müssen über HDMI miteinander verbunden sein und das so genannte CEC-Protokoll unterstützen
  • Soundbar mit zusätzlichem Subwoofer
  • Optisch wirkungsvolles Heimkino-System: Schließlich ist ein Heimkinosystem nicht gerade klein und sollte sich der Zimmereinrichtung entweder anpassen – oder ein richtiger Blickfang sein.